BörseGo verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Online-Erlebnis anbieten zu können. Durch weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

ÜBERBLICK am Morgen/Konjunktur, Zentralbanken, Politik

Kategorien: News Europa | Wirtschaftsdaten Europa | Datum: 07.10.2014

Deutsche Produktion im August viel schwächer als erwartet

Die Produktion im produzierenden Sektor Deutschlands ist im August deutlicher gesunken als erwartet. Da auch der Produktionsanstieg im Vormonat Juli etwas weniger stark als bisher angenommen war, bietet die Industrie im dritten Quartal ein wenig erfreuliches Bild. Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamts sank die Produktion gegenüber dem Vormonat um 4,0 Prozent, während Volkswirte einen Rückgang um lediglich 1,5 Prozent vorausgesagt hatten.

Japans Zentralbank bleibt auf Kurs

Die Bank of Japan (BoJ) hält an ihrer Politik des billigen Geldes fest. Die Notenbanker beschlossen bei ihrer Sitzung, weiterhin die Geldmenge um jährlich 60 bis 70 Billionen Yen (rund 435 bis 509 Milliarden Euro) auszuweiten. An den Finanzmärkten war dieser Beschluss allgemein erwartet worden. Die BoJ pumpt riesige Geldmengen in das Finanzsystem, um die seit über zwei Jahrzehnten anhaltende Deflationsspirale und die Wachstumsschwäche zu überwinden.

Der schwere Weg der Zentralbanker

Ein kleiner Schritt bei den Zinsen wirkt wie ein Riesensprung für die Geldpolitiker der Zentralbanken. Sechs Jahre nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers liegen die Leitzinsen in vielen entwickelten Ländern weiter auf historischen Tiefs. Zentralbanken einschließlich der US-Fed und der Bank of England haben zudem in bisher nicht gesehenen Umfang Stimulierungsmaßnahmen aufgelegt, um eine wirtschaftliche Erholung herbeizuführen. Die Debatte in den USA und Großbritannien dreht sich jetzt darum, wann zum ersten Mal die Leitzinsen erhöht werden, und wie hoch sie steigen werden.

IS-Dschihadisten rücken in syrisch-türkische Grenzstadt vor

Nach heftigen Kämpfen mit kurdischen Milizionären hat die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) nach Angaben von Aktivisten drei Stadtteile im Osten der syrischen Grenzstadt Kobane erobert. Nun wächst die Angst, dass die Stadt an der Grenze zur Türkei trotz anhaltender US-Luftangriffe gegen die Extremisten komplett in die Hände der Islamisten fällt.

Patrouillenschiffe aus Süd- und Nordkorea beschießen sich

Nahe der zwischen Nord- und Südkorea umstrittenen Seegrenze haben sich Patrouillenschiffe beider Länder nach Angaben aus Seoul gegenseitig unter Beschuss genommen. Der kurze Vorfall habe sich am Dienstagmorgen in der Nähe der Insel Yeonpyeong ereignet, nachdem ein nordkoreanisches Schiff in südliche Gewässer vorgedrungen sei, erklärte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul. Demnach feuerte die südkoreanische Marine zurück, als das Boot aus dem Norden das Feuer eröffnete. Es habe keine Schäden gegeben, hieß es weiter.

Piloten von Lufthansa Cargo planen Streik am Mittwoch und Donnerstag

Die Pilotengewerkschaft Cockpit hat für Mittwoch und Donnerstag zu Streiks bei der Lufthansa Cargo AG aufgerufen. Die Flugkapitäne der Frachtflüge sollten durchgehend von Mittwoch um 3 Uhr bis Donnerstag um 22.30 Uhr die Arbeit niederlegen, teilte die Gewerkschaft am Montagabend mit. Nach Angaben von Lufthansa Cargo sind im Streikzeitraum 21 Frachtflüge ab Frankfurt geplant. Passagierflüge sind von dem Streikaufruf nicht betroffen.

Bundesweiter Lokführerstreik ab Dienstag um 21.00 Uhr

Die Züge der Deutschen Bahn (DB) werden ab Dienstagabend bundesweit flächendeckend für die Dauer von neun Stunden bestreikt. Wie die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) am frühen Morgen in Frankfurt mitteilte, sind die Lokführer zu dem Ausstand von 21.00 Uhr bis 06.00 Uhr morgens aufgerufen. Die GDL fordert unter anderem fünf Prozent mehr Lohn und eine Verkürzung der Wochenarbeitszeit um zwei Stunden.

Anhörungen zur Bankenunion: Viel Zustimmung, aber Kritik der Bundesbank

Der Bundestag befasst sich derzeit mit einer ganzen Reihe von Gesetzen zur Umsetzung der geplanten europäischen Bankenunion. Um sich Klarheit über die Details zu verschaffen, haben sich die Finanz- und Haushaltspolitiker Experten zu mehrstündigen Anhörungen ins Parlament geladen. Während das geplante Maßnahmenpaket zur Bankenrekapitalisierung bei dem Hearing des Haushaltsausschusses weitgehend die Zustimmung der Experten fand, kochten im Finanzausschuss erneut Bedenken der Bundesbank hoch.

Von der Leyen greift Rüstungsindustrie an

Die Verteidigungsministerin ist in die Defensive geraten und versucht jetzt einen Entlastungsangriff. Sie will raus aus der unangenehmen Lage, in die sie die nicht enden wollende Pannenserie bei der Bundeswehr gebracht hat. Ursula von der Leyen versucht es mit einer Mischung aus mea culpa und einer zurückhaltend vorgetragenen Attacke auf die Waffenindustrie.

Der Dollar bedroht die Firmengewinne in den USA

US-Manager müssten eigentlich erfreut sein über die jüngst ermutigenden Wirtschaftsdaten - einschließlich der starken Arbeitsmarktdaten vom Freitag. Doch sie könnten sich auch als zweischneidig mit Blick auf ihre Gewinne herausstellen. Denn die amerikanischen Unternehmen etwa im S&P-500 sind nicht so amerikanisch. Über 40 Prozent ihrer Umsätze stammen aus dem Ausland.

Japan/Index Frühindikatoren Aug -1,4 gg Vm

Japan/Index gleichlaufende Indikatoren Aug -1,4 gg Vm

Japan/Währungsreserven Sep 1,264 Bill USD

Japan/Währungsreserven Sep -13,61 Mrd USD gg Vormonat

Taiwan Verbraucherpreise Sep +0,72% gg Vorjahr (PROG +1,35%)

Taiwan Großhandelspreise Sep -0,67% gg Vorjahr (PROG +0,22%)

DJG/DJN/WSJ/AFP/apo

Copyright (c) 2014 Dow Jones & Company, Inc.

Guidants

Sie wollten zur Unternehmenswebsite der BörseGo AG – hier entlang