BörseGo verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Online-Erlebnis anbieten zu können. Durch weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Wichtige Ankündigung

BoerseGo.de wird im Januar 2017 abgeschaltet. Selbstverständlich bedeutet das nicht, dass Sie künftig auf aktuelle Finanzinformationen verzichten müssen. Ganz im Gegenteil! Alle Inhalte, die Sie bisher auf BoerseGo.de abgerufen haben, finden Sie bereits jetzt schon auf dem Finanzportal GodmodeTrader, der Investment- und Analyseplattform Guidants und dem Echtzeitnachrichtendienst Guidants News.

MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte

Kategorien: Märkte | News Nordamerika | Datum: 11.01. 13:11

Chart
realtime 11.564,00 -0,56% mehr Optionen

DJ MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte

Der Markt-Überblick am Mittag, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.

=== 

+++++ AKTIENMÄRKTE (13.10 Uhr) +++++

 
INDEX                   Stand      +-%  +-% YTD 
S&P-500-Future       2.264,60   +0,04 %   +1,27 % 
Euro-Stoxx-50        3.309,11   +0,09 %   +0,56 % 
Stoxx-50             3.045,40   +0,21 %   +1,16 % 
DAX                 11.624,53   +0,36 %   +1,25 % 
FTSE                 7.282,08   +0,09 %   +1,95 % 
CAC                  4.893,21   +0,10 %   +0,64 % 
Nikkei-225          19.364,67   +0,33 %   +1,31 % 
EUREX                   Stand  +-Ticks 
Bund-Future            163,43      +26 

+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++

 
ROHOEL               zuletzt      VT-Settl.  +/- %  +/- USD  % YTD 
WTI/Nymex              51,09          50,82  +0,5 %     0,27  -4,9 % 
Brent/ICE              53,92          53,64  +0,5 %     0,28  -5,0 % 
 
METALLE              zuletzt         Vortag  +/- %  +/- USD  % YTD 
Gold (Spot)         1.189,96       1.189,20  +0,1 %    +0,76  +3,3 % 
Silber (Spot)          16,79          16,98  -1,1 %    -0,19  +5,4 % 
Platin (Spot)         979,50         978,50  +0,1 %    +1,00  +8,4 % 
Kupfer-Future           2,61           2,61  -0,2 %    -0,01  +4,1 % 
 

+++++ AUSBLICK AKTIEN USA +++++

In einem nachrichtenarmen Umfeld dürften die US-Aktienmärkte am Mittwoch mehr oder weniger auf der Stelle treten. Die Futures auf die großen US-Aktienindizes zeigen sich kaum verändert. Unternehmenstermine oder Konjunkturdaten von Rang stehen nicht auf der Agenda. Desto gespannter dürften die Anleger der Pressekonferenz des designierten US-Präsidenten Donald Trump entgegenblicken.

Wenn die Pressekonferenz den Märkten keine richtungsweisenden Impulse gebe, dürfte die aktuelle Konsolidierungsphase bis zur Amtseinführung am Freitag kommender Woche andauern, meint Richard Perry, Analyst bei Hantec Markets.

Die Bilanzsaison der US-Unternehmen kommt langsam in Gang, wenn auch mit Quartalsausweisen von Unternehmen der zweiten Reihe. Vor der Startglocke werden Zahlen von Supervalu und KB Home erwartet. Richtig interessant wird es wohl erst am Freitag, wenn große Banken wie JP Morgan über den Verlauf des Schlussquartals 2016 berichten.

+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Nach Kursverlusten im frühen Handel haben sich am Mittwoch die europäischen Börsen berappelt. Im Handel ist eher von Zurückhaltung und Abwarten vor der um 17.00 Uhr deutscher Zeit beginnenden Pressekonferenz des designierten US-Präsidenten Trump die Rede. Im Devisenhandel wertet der US-Dollar gegen Euro, Yen, Pfund Sterling und Schweizer Franken auf. Die Gemeinschaftswährung hat von 1,0556 zum Schlusskurs am Vortag auf 1,0519 Dollar leicht nachgegeben. Am Euro-Rentenmarkt treten Bundesanleihen ebenso auf der Stelle wie die Risikoprämien im europäischen Kredithandel. VW-Aktien steigen um 4 Prozent. Der Konzern steht im Dieselskandal nach eigenen Angaben kurz vor einer Einigung mit den US-Behörden. RWE verteuern sich um 3,6 Prozent, gestützt von einer Hochstufung durch die Barclays Bank. Eon rücken ebenfalls um 3,6 Prozent vor. Nach der Financial Times berichten nun auch Handelsblatt und Börsenzeitung, dass der aktivistische Investor Knight Vinke Eon dazu dränge, das Stromnetz abzuspalten. Siemens geben um 1,1 Prozent nach. Händlern zufolge hat Goldman Sachs die Aktie von "Kaufen" auf "Verkaufen" gesenkt. Eine Verkaufsempfehlung der UBS für Henkel lässt den Kurs um 0,6 Prozent nachgeben. Beiersdorf (-1,6 Prozent) wurde von UBS ebenfalls auf "Verkaufen" gesenkt. Eine Kaufempfehlung der Berenberg Bank treibt Prosiebensat.1 um 1,9 Prozent nach oben. Ein "Buy" der Deutschen Bank für Thyssenkrupp und Salzgitter lässt die Kurse der Stahlhersteller um 2,8 bzw. 1,9 Prozent steigen. Die Credit Suisse hat die Papiere der Reisekonzerne Thomas Cook und TUI gesenkt. In London fallen Thomas Cook und TUI um jeweils mehr als 4 Prozent. Engie fallen um 3,3 Prozent, nachdem der französische Staat 100 Millionen Engie-Aktien für 1,14 Milliarden Euro platziert hat. Damit sinkt die Beteiligung des französischen Staats auf 28,7 Prozent von zuvor 32,6 Prozent. In London springen Aktien des Einzelhändlers J. Sainsbury um 3,7 Prozent nach oben. Das Unternehmen hat ein überraschend starkes Weihnachtsgeschäft abgeliefert.

+++++ DEVISEN +++++

DEVISEN   zuletzt   +/- %  Mi, 10.13 Uhr  Mo, 17.15 Uhr  % YTD 
EUR/USD    1,0505  -0,40 %         1,0547         1,0564  -0,1 % 
EUR/JPY  122,2252  -0,12 %       122,3742         123,05  -2,2 % 
EUR/CHF    1,0727  -0,08 %         1,0736         1,0734  +0,2 % 
EUR/GBP    0,8667  -0,03 %         0,8687         1,1518  +1,7 % 
USD/JPY    116,34  +0,29 %         116,00         116,48  -0,5 % 
GBP/USD    1,2119  -0,23 %         1,2148         1,2170  -1,8 % 
 

+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

Bis auf Schanghai haben sich die Handelsplätze in Südostasien am Mittwoch mehr oder weniger ausnahmslos mit Aufschlägen präsentiert. Das eigentliche Thema lieferte wieder einmal der designierte US-Präsident Donald Trump, der am Mittwoch seine erste Pressekonferenz seit Sommer 2016 abhalten wird. Der Dollar legte etwas zu und stieg zum japanischen Börsenschluss auf 116,03 Yen nach Wechselkursen um 115,58 Yen zur Vortageszeit. Gold blieb gesucht und bewegte sich in der Nähe des Vortageshochs von 1.190 US-Dollar je Feinunze. Händler verwiesen auf das Ende Januar in China anstehende Neujahrsfest, das mit einer steigenden Nachfrage nach Gold verbunden sei. Unter den Einzelwerten zogen Toshiba um 4,1 Prozent an. Laut Medienberichten wollen die Hauptgläubiger das Unternehmen weiterhin unterstützen. Nintendo gewannen 3,2 Prozent vor der Präsentation am Freitag, von der Anleger mehr Details über die Spielekonsole Switch erwarten. In Sydney stützten Aufschläge im Rohstoffsektor: BHP Billiton, Rio Tinto und Fortescue Metals sprangen um 2,6 bzw. 3,9 und 4,5 Prozent. Die Bergbauwerte profitierten von höheren Rohstoffpreisen. Bellamy's Australia brachen nach einen Handelsaussetzung um knapp 20 Prozent ein. Nach einer gesenkten Jahresprognose wurde CEO Laura McBain an der Spitze des Konzerns ersetzt. In Indien waren Stahlwerte gesucht, nachdem in Medienberichten von möglichen Schließungen chinesischer Stahlwerke die Rede gewesen war. In Seoul kletterten Samsung Electronics um 2,8 Prozent auf ein neues Allzeithoch. Anleger ließ die Verwicklung in den Politskandal des Landes kalt, stattdessen konzentrierten sich Investoren auf die günstigen Geschäftsaussichten des Elektronikriesens.

+++++ CREDIT +++++

Die Risikoprämien bilden sich an Europas Kreditmärkten am Mittwochvormittag leicht zurück. Der Bewegung wird im Handel jedoch keine große Bedeutung beigemessen. Wie auch an den Aktienmärkten steht die Pressekonferenz des designierten US-Präsidenten Donald Trump im Fokus. Diese könnte durchaus für Volatilität sorgen, auch an den Kreditmärkten. Nach Einschätzung von Metzler haben sich die Finanzmärkte bislang auf die positiven Signale von Trump konzentriert, während die negativen geflissentlich ausgeblendet wurden. "Wahrscheinlich hält die selektive Wahrnehmung des Marktes noch so lange an, bis Trump wirklich an Ergebnissen gemessen werden kann", heißt es. Doch spätestens dann sollte sich auch Ernüchterung breit machen.

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 7.30 UHR +++++

Conti kooperiert mit Nexteer bei Produkten für autonomes Fahren

Continental baut das Zukunftsgeschäft um das autonome Fahren mit einer Kooperation aus. Der DAX-Konzern hat mit dem US-Automobilzulieferer Nexteer ein Gemeinschaftsunternehmen angekündigt, das sich auf elektronische Lenk- und Bremssysteme für Anwendungen des automatisierten Fahrens konzentrieren soll.

Deutsche Post kassiert ab März Jahresgebühr für Postfächer

Alle Nutzer der rund 818.000 Postfächer in Deutschland müssen ab März dafür zahlen, dass sie ihre Briefe in der Filiale abholen können. Dann werde auch für alle Bestandskunden eine Jahresgebühr von 19,90 Euro fällig, die Neukunden bereits seit Juli 2016 zahlten, sagte ein Unternehmenssprecher. Er bestätigte damit einen Bericht der Westdeutsche Allgemeine Zeitung.

K+S schließt Übernahme von chinesischem Düngemittelhersteller ab

K+S hat die Übernahme des chinesischen Düngemittelherstellers Huludao Magpower Fertilizers abgeschlossen. Mit dem Erwerb werde das Spezialitätengeschäft ausgebaut und mit einem Produktionsstandort in China der Zugang zu den Wachstumsmärkten in Südostasien verbessert, erklärte das im MDAX notierte Kasseler Unternehmen.

VW weiter auf Höhenflug - Börse reagiert gelassen auf Strafe

Die drohende Milliardenstrafe von Volkswagen an die US-Justiz wird an der Börse gelassen aufgenommen. Obwohl die Rückstellungen des DAX-Konzerns für den Abgasskandal wohl nicht ausreichen und die Wolfsburger damit finanziell noch stärker belastet werden dürften, betonen Experten die positiven Aspekte des nahenden Vergleichs.

Bertelsmann übernimmt indisches IT-Start-up

Der Medienkonzern Bertelsmann hat das indische Analytics- und IT-Unternehmen Ramyam übernommen. Die Bertelsmann-Dienstleistungstochter Arvato werde die IT- und Produktfähigkeiten von Ramyam einsetzen, um ihren Kunden weltweit neue Lösungen im Bereich Kundenkommunikation anzubieten, teilte der Konzern aus Gütersloh mit. Über die finanziellen Details der Transaktion sei Stillschweigen vereinbart worden.

Senvion liefert Turbinen für Innogy-Windpark in Wales

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

January 11, 2017 07:11 ET (12:11 GMT)

Der Windanlagenproduzent Senvion liefert 16 Windenergieanlagen für einen Windpark der RWE-Tochter Innogy in Südwales. Zudem sei ein fünfjähriger Wartungsvertrag abgeschlossen worden, der auf zehn und später 15 Jahre verlängert werden könne, teilte die Senvion SA mit. Die Komponenten der Windenergieanlagen werden ab April 2018 am Standort ausgeliefert, Installation und Inbetriebnahme sollen bis Oktober 2018 abgeschlossen sein.

Standard Industries sichert sich 73,3 Prozent an Braas Monier

Der US-Baustoffkonzern Standard Industries hat mit seinem Übernahmeangebot für Braas Monier Erfolg: Bis zum Ende der ersten Annahmefrist am 6. Januar wurden der Standard-Tochter Marsella etwa 30 Millionen Aktien angedient, was rund 69,7 des Grundkapitals und der Stimmrechte der Braas Monier Building Group SA entspricht, wie Marsella Holdings mitteilte. Damit hält Standard Industries nun insgesamt rund 73,3 Prozent an dem Luxemburger Wettbewerber.

Airbus übertrifft Auslieferziel 2016 mit rasantem Endspurt

Der Flugzeughersteller Airbus hat das Jahr 2016 mit einem rasanten Endspurt beendet und sein Ziel für die Flugzeugauslieferungen übertroffen: Der europäische Hersteller übergab im Dezember 111 Maschinen an Kunden und steigerte seine Auslieferungen im vergangenen Jahr damit auf insgesamt 688 Flugzeuge, wie Airbus mitteilte. Der Dezemberwert ist ein Rekord.

Samsung-Erbe in Affäre um Südkoreas Präsidentin unter Verdacht

Die südkoreanischen Behörden ermitteln gegen den Samsung-Erben wegen Korruptionsverdacht. Lee Jae-yong werde als möglicher Verdächtiger zur Befragung vorgeladen, sagte ein Sprecher der Sonderstaatanwaltschaft. Das größte Firmenkonglomerat des Landes wird damit noch tiefer in dem politischen Skandal verwickelt, der zur Amtsenthebung von Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye geführt hat.

Prozess gegen Ex-Manager von Unister vor Landgericht Leipzig begonnen

Vor dem Leipziger Landgericht hat der Prozess gegen drei ehemalige Manager des Internetunternehmens Unister begonnen. Die Anklage wirft ihnen Steuerhinterziehung, Computerbetrug und unerlaubtes Betreiben von Versicherungsgeschäften beziehungsweise Beihilfe dazu vor. Angeklagt sind der ehemalige Finanzchef von Unister, Daniel K., der Ex-Vorstand von Travel24, Thomas G., sowie der frühere Leiter Flugbereich der Unister-Gruppe, Holger F.

=== 
Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com 

DJG/cln

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.

Guidants

Sie wollten zur Unternehmenswebsite der BörseGo AG – hier entlang