BörseGo verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Online-Erlebnis anbieten zu können. Durch weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Wichtige Ankündigung

BoerseGo.de wird im Januar 2017 abgeschaltet. Selbstverständlich bedeutet das nicht, dass Sie künftig auf aktuelle Finanzinformationen verzichten müssen. Ganz im Gegenteil! Alle Inhalte, die Sie bisher auf BoerseGo.de abgerufen haben, finden Sie bereits jetzt schon auf dem Finanzportal GodmodeTrader, der Investment- und Analyseplattform Guidants und dem Echtzeitnachrichtendienst Guidants News.

MÄRKTE USA/Indizes drehen ins Plus - Nasdaq auf Rekordhoch

Kategorien: Biotech & Pharma | Märkte | News Nordamerika | News zu Anleihen | Top-Stories | Datum: 10.01. 18:01

Chart
realtime 230,001 0,44% mehr Optionen
realtime 154,100 0,90% mehr Optionen
realtime 109,870 -2,15% mehr Optionen
realtime 2.273,78 -0,16% mehr Optionen
realtime 5.058,48 -0,12% mehr Optionen
realtime 19.876,50 -0,16% mehr Optionen
realtime 14,650 1,52% mehr Optionen

NEW YORK (Dow Jones) - An der Wall Street dominiert am Dienstag eine richtungsarme Zurückhaltung. Nach kleinen Verlusten zum Start haben die Indizes zwar ins Plus gedreht, doch für größere Gewinne reicht es noch nicht. Immerhin hat der Nasdaq-Composite wie bereits am Vortag ein neues Rekordhoch erreicht. Dow-Jones-Index gewinnt 0,3 Prozent auf 19.936 Punkte. Der S&P-500 steigt ebenfalls um 0,3 Prozent, der Nasdaq-Composite legt 0,5 Prozent zu und hat bei 5.560 Punkten ein Rekordhoch erreicht.

Wichtige Konjunkturdaten, die den Markt bewegen könnten, sind nicht angekündigt, und die Bilanzsaison hat noch nicht richtig begonnen. Den nächsten entscheidenden Impuls dürfte nach Meinung von Händlern erst eine Pressekonferenz des designierten US-Präsidenten Donald Trump am Mittwoch liefern. Es ist die erste seit seiner Wahl im November. Sollte es Trump gelingen, die Anleger aufzumuntern, könnten die US-Börsen eine neue Rally erleben, meint Ipek Ozkardeskaya, Analystin bei der London Capital Group.

 
Stillstand am Devisenmarkt 
 

Der Euro zeigt sich wenig verändert bei 1,0580 Dollar. Nach Einschätzung der Commerzbank sprechen die zuletzt eher positiven Konjunktur- und Inflationsdaten aus dem Euroraum für eine abwartende Haltung der EZB. Das stütze tendenziell den Euro.

Auf der anderen Seite fehlen aktuell die Impulse, die den Dollar weiter nach oben treiben könnten. Die US-Währung hatte in den zurückliegenden Monaten von der Erwartung steigender Zinsen profitiert. Zum einen hatte die US-Notenbank selbst für dieses Jahr drei Zinserhöhungen um insgesamt 75 Basispunkte signalisiert. Zum anderen kamen Befürchtungen auf, dass die von Trump angekündigten Konjunkturmaßnahmen die Inflation anheizen und die Fed zu noch rascheren Zinserhöhungen zwingen könnten.

Zwei Fed-Vertreter hatten sich jedoch am Montag widersprüchlich zur Lage der US-Wirtschaft geäußert. Laut dem Präsidenten der regionalen Fed-Filiale von Boston, Eric Rosengren, rechtfertigt die Konjunktur schrittweise, aber in regelmäßigeren Abständen erfolgende Zinserhöhungen. Dagegen sagte Dennis Lockhart, Präsident der Atlanta Fed, die Wirtschaft scheine zwar solide, dürfte aber wohl im moderatem Tempo wachsen. In dieser Situation warteten die Akteure am Devisenmarkt ebenfalls auf die Trump-Pressekonferenz am Mittwoch, heißt es.

 
Libysche Produktionsdaten drücken Ölpreis 
 

Die Ölpreise haben ins Minus gedreht. Der Preis für ein Barrel Rohöl der US-Sorte WTI fällt um 0,8 Prozent auf 51,55 Dollar. Beobachter verweisen auf nach wie vor bestehende Zweifel daran, ob die von Opec-Mitgliedern und -nichtmitgliedern vereinbarten Förderdrosselungen in die Tat umgesetzt würden. Am Dienstag berichtet überdies das Wall Street Journal, dass Libyen seinen Ausstoß in den vergangenen sechs Monaten mehr als verdreifacht hat. Jüngste Daten hatten bereits steigende Ausfuhren aus Irak und Iran belegt. "Alle Senkungen der Opec könnten allein durch den libyschen Produktionsanstieg neutralisiert werden", sagt Tariq Zahir von Tyche Capital Advisors.

Der Goldpreis profitiert weiter von der Unsicherheit um die künftige Geldpolitik der Fed. Mit 1.188 Dollar kostet die Feinunze 0,6 Prozent mehr als am Montag.

Am Anleihemarkt zeigen sich die Kurse kaum verändert. Zehnjährige US-Anleihen rentieren wie im Späthandel am Montag mit 2,37 Prozent.

Unter den Einzelwerten profitieren Valeant von dem Verkauf der Sparte Dendreon an die chinesische Sanpower für 829 Millionen Dollar. Überdies übernimmt die französische L'Oreal drei Hautpflegemarken von Valeant und zahlt dafür 1,3 Milliarden Dollar. Die Valeant-Aktie steigt um 6,4 Prozent.

Chipotle Mexican Grill gewinnen 4 Prozent. Die Restaurantkette, die 2015 von Lebensmittelskandalen gebeutelt worden war, hat im Dezember 2016 auf Monatssicht ein flächenbereinigtes Umsatzwachstum verzeichnet. Das scheint die Anleger mehr zu beeindrucken als die enttäuschenden Umsatz- und Gewinnerwartungen des Unternehmens im vierten Quartal, für die Chipotle höhere Kosten verantwortlich macht. Das Unternehmen kämpft immer noch darum, Kunden zurückzugewinnen, und investiert daher kräftig in Werbung.

Daneben bewegen Analystenkommentare einzelne Titel. So fallen Goldman Sachs um 0,5 Prozent, nachdem die Analysten der Citigroup die Aktie auf Sell abgestuft haben. Die Goldman-Analysten wiederum haben die Aktie des Versicherers Travelers zum Verkauf empfohlen. Der Kurs legt indes nach anfänglichen Verlusten 0,2 Prozent zu.

Für Illumina geht es 15 Prozent nach oben. Der Hersteller von Gentechnik-Geräten hat sich zuversichtlich zum Umsatz im vierten Quartal und 2017 geäußert, die Analysten von Bank of America stufen darauf den Wert auf Buy hoch.

=== 
INDEX               zuletzt         +/- %         absolut      +/- % YTD 
DJIA              19.936,15          0,25           48,77           0,88 
S&P-500            2.276,01          0,31            7,11           1,66 
Nasdaq-Comp.       5.559,37          0,50           27,55           3,27 
Nasdaq-100         5.045,10          0,40           20,20           3,73 
 
US-Anleihen 
Laufzeit     Akt. Rendite  Bp zu Vortag  Rendite Vortag 
2 Jahre             1,186           0,4           1,182 
5 Jahre             1,869          -0,7           1,876 
7 Jahre             2,170          -0,5           2,175 
10 Jahre            2,370           0,3           2,367 
30 Jahre            2,965           0,5           2,961 
 
DEVISEN             zuletzt         +/- %    Di, 8.08 Uhr  Mo, 17.15 Uhr  % YTD 
EUR/USD              1,0580        -0,20 %          1,0601         1,0564  +0,6 % 
EUR/JPY            122,2123        -0,34 %        122,6316         123,05  -2,6 % 
EUR/CHF              1,0737        -0,02 %          1,0739         1,0734  +0,3 % 
EUR/GBP              0,8697        +0,04 %          0,8723         1,1518  +2,0 % 
USD/JPY              115,53        -0,13 %          115,68         116,48  -1,2 % 
GBP/USD              1,2166        +0,11 %          1,2152         1,2170  -1,4 % 
 
ROHOEL              zuletzt     VT-Settl.           +/- %        +/- USD  % YTD 
WTI/Nymex             51,55         51,96           -0,8 %          -0,41  -4,0 % 
Brent/ICE             54,34         54,94           -1,1 %          -0,60  -4,3 % 
 
METALLE             zuletzt        Vortag           +/- %        +/- USD  % YTD 
Gold (Spot)        1.187,95      1.181,15           +0,6 %          +6,80  +3,2 % 
Silber (Spot)         16,87         16,56           +1,9 %          +0,31  +5,9 % 
Platin (Spot)        980,25        977,00           +0,3 %          +3,25  +8,5 % 
Kupfer-Future          2,62          2,54           +3,0 %          +0,08  +4,4 % 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz/cln

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.

Bild: © Delphimages / Fotolia.com
Guidants

Sie wollten zur Unternehmenswebsite der BörseGo AG – hier entlang