BörseGo verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Online-Erlebnis anbieten zu können. Durch weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Wichtige Ankündigung

BoerseGo.de wird im Januar 2017 abgeschaltet. Selbstverständlich bedeutet das nicht, dass Sie künftig auf aktuelle Finanzinformationen verzichten müssen. Ganz im Gegenteil! Alle Inhalte, die Sie bisher auf BoerseGo.de abgerufen haben, finden Sie bereits jetzt schon auf dem Finanzportal GodmodeTrader, der Investment- und Analyseplattform Guidants und dem Echtzeitnachrichtendienst Guidants News.

MÄRKTE USA/Börsen vor Trump-Pressekonferenz kaum verändert gesehen

Kategorien: Märkte | News Nordamerika | News zu Anleihen | Top-Stories | Datum: 11.01. 14:49

Chart
realtime 15,169 1,81% mehr Optionen
realtime 2.271,92 0,03% mehr Optionen
realtime 5.054,85 0,02% mehr Optionen
realtime 19.865,50 0,06% mehr Optionen
realtime 4,000 -4,76% mehr Optionen

NEW YORK (Dow Jones) - In einem nachrichtenarmen Umfeld dürften die US-Aktienmärkte am Mittwoch mehr oder weniger auf der Stelle treten. Die Futures auf die großen US-Aktienindizes zeigen sich kaum verändert. Unternehmenstermine oder Konjunkturdaten von Rang stehen nicht auf der Agenda. Umso gespannter dürften die Anleger der Pressekonferenz des designierten US-Präsidenten Donald Trump entgegenblicken.

Wenn die Pressekonferenz den Märkten keine richtungsweisenden Impulse gebe, dürfte die aktuelle Konsolidierungsphase bis zur Amtseinführung am Freitag kommender Woche andauern, meint Richard Perry, Analyst bei Hantec Markets.

 
Optimistische Erwartungen an Trump-Aussagen treiben Dollar 
 

Stillstand herrscht unterdessen nicht nur an den Aktienbörsen, auch an anderen Märkten bewegen sich die Kurse kaum. Einzige Ausnahme ist der Devisenmarkt. Dort blicken die Akteure optimistischer als andernorts der Trump-Pressekonferenz entgegen, was dem Dollar Auftrieb gibt. Für einen Euro werden nur noch etwa 1,05 Dollar gezahlt; am Dienstag waren es in der Spitze 1,0627 Dollar. Nachdem in den vergangenen Wochen heftig über die Ausgestaltung des von Trump angekündigten Konjunkturprogramms spekuliert worden sei, dürften die Märkte ganz genau hinhören, ob der designierte Präsident Genaueres dazu preisgebe, sagt Charalambos Pissouros, Analyst bei IronFX. Sollte das der Fall sein, dürfte nicht nur der Dollar zulegen, sondern auch andere Anlageklassen, die bislang schon vom Trump-Effekt profitiert hätten.

Der festere Dollar lastet etwas auf den Preisen für Rohstoffe, die in der US-Währung bezahlt werden, darunter Gold und Öl. Der Goldpreis tendiert wenig verändert bei 1.188 Dollar.

Die Ölpreise erholen sich nur geringfügig von den Verlusten des Vortags. Der Preis für ein Barrel US-Leichtöl der Sorte WTI steigt um 0,6 Prozent auf 51,12 Dollar. Händler sprechen von Gelegenheitskäufen nach dem jüngsten Rückgang. Ansonsten dominierten Zweifel, ob die jüngst vereinbarten Förderkürzungen von Opec-Mitgliedern und -Nichtmitgliedern in die Tat umgesetzt würden.

Die Akteure warten ferner auf die Daten zu den Ölvorräten des US-Energieministeriums. Analysten schätzen, dass die Rohölbestände der Regierung in der vergangenen Woche um 700.000 Barrel gestiegen sind. Der Branchenverband American Petroleum Institute hat laut Angaben vom Dienstagabend eine Zunahme um 1,5 Millionen Barrel ermittelt.

Am Anleihemarkt tut sich ebenfalls wenig. Die Rendite zehnjähriger Treasurys verharrt bei 2,37 Prozent. Im Blick steht neben der Pressekonferenz Trumps eine Auktion zehnjähriger US-Anleihen im Volumen von 20 Milliarden Dollar. Sie dürfte nach Meinung von Beobachtern gut laufen, nachdem die Auktion dreijähriger Titel am Dienstag auf reges Interesse gestoßen war.

Die Bilanzsaison der US-Unternehmen kommt langsam in Gang, wenn auch mit Quartalsausweisen von Unternehmen der zweiten Reihe. Dazu gehören das auf Einfamilienhäuser spezialisierte Bauunternehmen KB Home und die Supermarktkette Supervalu. Letztere ist in ihrem dritten Geschäftsquartal in die Verlustzone gerutscht, was die Aktie im vorbörslichen Handel um 7,7 Prozent drückt. Richtig interessant wird es wohl erst am Freitag, wenn große Banken wie JP Morgan über den Verlauf des Schlussquartals 2016 berichten.

=== 
US-Anleihen 
Laufzeit         Akt. Rendite   Bp zu Vortag  Rendite Vortag      +/-Bp YTD 
2 Jahre                  1,19           -0,0            1,19 
5 Jahre                  1,87           -0,5            1,88 
7 Jahre                  2,17           -1,0            2,18 
10 Jahre                 2,37           -0,7            2,38 
30 Jahre                 2,96           -0,6            2,97 
 
DEVISEN               zuletzt          +/- %   Mi, 10.13 Uhr  Mo, 17.15 Uhr  % YTD 
EUR/USD                1,0505         -0,40 %          1,0547         1,0564  -0,1 % 
EUR/JPY              122,0870         -0,23 %        122,3742         123,05  -2,4 % 
EUR/CHF                1,0722         -0,12 %          1,0736         1,0734  +0,1 % 
EUR/GBP                0,8673         +0,04 %          0,8687         1,1518  +1,8 % 
USD/JPY                116,22         +0,18 %          116,00         116,48  -0,6 % 
GBP/USD                1,2114         -0,27 %          1,2148         1,2170  -1,8 % 
 
ROHOEL                zuletzt      VT-Settl.           +/- %        +/- USD  % YTD 
WTI/Nymex               51,12          50,82           +0,6 %           0,30  -4,8 % 
Brent/ICE               54,10          53,64           +0,9 %           0,46  -4,7 % 
 
METALLE               zuletzt         Vortag           +/- %        +/- USD  % YTD 
Gold (Spot)          1.187,78       1.189,20           -0,1 %          -1,42  +3,2 % 
Silber (Spot)           16,74          16,98           -1,4 %          -0,24  +5,1 % 
Platin (Spot)          979,10         978,50           +0,1 %          +0,60  +8,4 % 
Kupfer-Future            2,61           2,61           -0,2 %          -0,01  +4,0 % 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/cln/mgo

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.

Bild: © psdesign1 / Fotolia.com
Guidants

Sie wollten zur Unternehmenswebsite der BörseGo AG – hier entlang