BörseGo verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Online-Erlebnis anbieten zu können. Durch weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Wichtige Ankündigung

BoerseGo.de wird im Januar 2017 abgeschaltet. Selbstverständlich bedeutet das nicht, dass Sie künftig auf aktuelle Finanzinformationen verzichten müssen. Ganz im Gegenteil! Alle Inhalte, die Sie bisher auf BoerseGo.de abgerufen haben, finden Sie bereits jetzt schon auf dem Finanzportal GodmodeTrader, der Investment- und Analyseplattform Guidants und dem Echtzeitnachrichtendienst Guidants News.

MÄRKTE EUROPA/Anschlag sorgt für Entsetzen - Finanzmärke wenig beeindruckt

Kategorien: Märkte | News Europa | Top-Stories | Datum: 20.12.2016

Chart
realtime 483,90 -0,63% mehr Optionen
realtime 2,276 -0,52% mehr Optionen
realtime 51,651 0,05% mehr Optionen
realtime 2,628 -2,41% mehr Optionen
realtime 47,076 0,10% mehr Optionen
realtime 114,07100 0,00% mehr Optionen
realtime 1,01040 -0,08% mehr Optionen
realtime 7.321,05 -0,09% mehr Optionen
realtime 5,661 0,34% mehr Optionen
realtime 17,827 -2,48% mehr Optionen
realtime 3,212 -2,46% mehr Optionen
realtime 7,469 -1,40% mehr Optionen
realtime 24,558 2,64% mehr Optionen
realtime 71,751 -1,02% mehr Optionen
realtime 4,204 -0,47% mehr Optionen
realtime 2,427 -1,58% mehr Optionen
realtime 86,660 -1,11% mehr Optionen
realtime 3.292,00 -0,68% mehr Optionen
realtime 9.409,50 -0,98% mehr Optionen
realtime 121,10900 0,17% mehr Optionen
realtime 0,88030 -0,15% mehr Optionen
realtime 1,07270 0,10% mehr Optionen
realtime 1,06170 0,17% mehr Optionen
realtime 1.205,68990 0,24% mehr Optionen
realtime 11.561,00 -0,59% mehr Optionen
realtime 8.354,30 -1,07% mehr Optionen
realtime 4.880,20 0,01% mehr Optionen
realtime 17,649 -1,86% mehr Optionen

Von Thomas Leppert

FRANKFURT (Dow Jones) - Die Börsen in Europa haben am Dienstag unbeirrt ihre Aufwärtsbewegung fortgesetzt. "Das Attentat in Berlin (...) sorgt einmal mehr für Entsetzen und ruft uns in Erinnerung, dass der Terror vielleicht nicht zum Alltag gehört, wohl aber eine tragische Regelmäßigkeit erhält", sagte Peter Meister von der BHF Bank. Das Ausmaß und die Härte des Kampfes gegen den Terrorismus könnten allerdings zunehmen.

Am Aktienmarkt wirkte sich der Euro stützend aus, der zum Dollar auf den tiefsten Stand seit 2003 abrutschte. Momentan scheint es allenfalls eine Frage der Zeit, wann die Parität zum Dollar erreicht wird. Der DAX verbesserte sich um 0,3 Prozent auf 11.465 Punkte, im Verlauf stieg er mit 11.472 Punkten auf ein neues Jahreshoch. Der Euro-Stoxx-50 legte um 0,7 Prozent auf 3.279 Punkte zu.

"Wir sehen den Dollar auf breiter Front steigen", so eine Devisenhändlerin. So legte die Gemeinschaftswährung gegenüber Euro und Pfund zu. Die Zinserwartungen seien nach den Notenbanksitzungen klarer. Die Anschläge in Berlin und der Türkei hätten die Unsicherheiten in Bezug auf die kommenden anstehenden Wahlen in Europa wieder verstärkt, hieß es von Nordea. Der Dollar profitierte zudem von positiven Aussagen von US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen am Vorabend. Sie hatte eine eher positive Einschätzung zum US-Arbeitsmarkt abgegeben. Aktuell notiert der Euro bei 1,0390 Dollar. Die Rohstoffpreise gaben fast durchweg nach - belastet vom starken Dollar.

 
Italiens Bankenaktien gesucht 
 

Die italienischen Banken standen einmal mehr im Blickpunkt. Angesichts der Bankenkrise im Land will der neue Regierungschef Paolo Gentiloni vorsorglich ein Hilfspaket von 20 Milliarden Euro schnüren. "Das ist eine Vorsichtsmaßnahme", sagte Gentiloni laut AFP. Das Parlament muss allerdings in den kommenden Tagen noch über ein solches Hilfspaket abstimmen.

Aktien der angeschlagenen Banca Monte dei Paschi, die am Vortag mit dem Beginn einer Kapitalerhöhung um 10 Prozent eingebrochen waren, schlossen knapp im Minus. UBI Banca stiegen um 5,8 Prozent, Banco Popolare um 4,3 Prozent und Unicredit um 2,0 Prozent. Auch Deutsche Bank und Commerzbank tendierten fester und waren die beiden größten Gewinner im DAX.

 
Machtkampf zwischen Vivendi und Mediaset geht in neue Runde 
 

Den Treiber für den Kurs vom Mediaset lieferten neue Aussagen von Vivendi. Der französische Medienkonzern will seine Beteiligung an der italienischen Mediaset auf bis zu 30 Prozent erhöhen. Erst in der vergangenen Woche hatte Vivendi ihren Anteil an dem Konzern, der vom ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi gegründet worden war, auf 20 Prozent aufgestockt. An der Börse hieß es vereinzelt, dass Vivendi nicht unter der 30-Prozent-Schwelle verharre und stattdessen ein feindliches Übernahmeangebot abgeben könnte. Mediaset haussierten in Mailand um 23,3 Prozent. Vivendi legten in Paris um 0,7 Prozent zu.

 
Linde und Praxair streben Fusion unter Gleichen an 
 

Der Gaseanbieter Linde drückt bei dem geplanten Zusammenschluss mit dem US-Konzern Praxair aufs Tempo. Knapp zwei Wochen nach der Ankündigung, die Gespräche um eine Fusion mit dem US-Wettbewerber wieder aufzunehmen, gaben beide Konzerne bereits erste Eckdaten zur geplanten Fusion bekannt. Angestrebt wird ein Zusammenschluss unter Gleichen mit Hilfe eines Aktientausches unter dem Dach einer neuen Holdinggesellschaft. Das kam an der Börse nicht gut an, Linde fielen um 4 Prozent und waren damit größter Verlierer im DAX. In den USA handelten Praxair ebenfalls 4 Prozent tiefer.

 
MDAX steigt auf Allzeithoch 
 

Der MDAX ist im späten Handel bereits auf sein neues Allzeithoch bei 21.981 Punkten gestiegen. In dem sogenannten Mittelstandsindex sind einige Unternehmen notiert, die von der aktuellen Schwäche im Euro profitieren. Dazu gehören aus der Flugzeugbranche MTU und Airbus. Zu den größten Gewinnern zählen in diesem Jahr Covestro (plus 90 Prozent), Hochtief (plus 54 Prozent) und Lanxess (plus 46 Prozent). Unter den Nebenwerten verteuerten sich Crop Energies um 8,2 Prozent. Händler lobten die guten Quartalszahlen und eine höhere Gewinnprognose des Bioethanolproduzenten.

=== 
Index                  Schluss-  Entwicklung   Entwicklung  Entwicklung 
                          stand      absolut          in %         seit 
                                                           Jahresbeginn 
Euro-Stoxx-50          3.279,41       +21,56         +0,7 %        +0,4 % 
Stoxx-50               3.016,70       +16,09         +0,5 %        -2,7 % 
Stoxx-600                361,32        +1,73         +0,5 %        -1,2 % 
XETRA-DAX             11.464,74       +38,04         +0,3 %        +6,7 % 
FTSE-100 London        7.043,96       +26,80         +0,4 %       +12,8 % 
CAC-40 Paris           4.849,89       +27,12         +0,6 %        +4,6 % 
AEX Amsterdam            484,04        +3,69         +0,8 %        +9,6 % 
ATHEX-20 Athen         1.683,97        -4,47         -0,3 %        -8,2 % 
BEL-20 Bruessel        3.605,27       +29,08         +0,8 %        -2,6 % 
BUX Budapest          31.713,50       +67,12         +0,2 %       +32,6 % 
OMXH-25 Helsinki       3.662,84        +8,69         +0,2 %        +9,0 % 
ISE NAT. 30 Istanbul  95.221,84      +791,33         +0,8 %        +6,5 % 
OMXC-20 Kopenhagen       874,35        +2,05         +0,2 %       -13,8 % 
PSI 20 Lissabon        4.620,04       +38,06         +0,8 %       -12,3 % 
IBEX-35 Madrid         9.407,90       +71,20         +0,8 %        -1,4 % 
FTSE-MIB Mailand      19.212,10      +243,16         +1,3 %       -10,3 % 
RTS Moskau             1.142,54       +12,48         +1,1 %       +50,9 % 
OBX Oslo                 613,28        -0,34         -0,1 %       +13,8 % 
PX-GLOB  Prag          1.189,17        +6,08         +0,5 %        -4,2 % 
OMXS-30 Stockholm      1.536,72        -5,98         -0,4 %        +6,2 % 
WIG-20 Warschau        1.940,46       +15,79         +0,8 %        +4,4 % 
ATX Wien               2.632,85        +8,26         +0,3 %        +9,8 % 
SMI Zuerich            8.243,00        +8,51         +0,1 %        -6,5 % 
 
DEVISEN         zuletzt      +/- %  Di, 8:11 Uhr  Mo, 17.15 Uhr   % YTD 
EUR/USD          1,0394     +0,06 %        1,0387         1,0438   -4,3 % 
EUR/JPY        122,4909     +0,10 %      122,3641         121,99  -15,9 % 
EUR/CHF          1,0685     +0,03 %        1,0681         1,0687   -1,8 % 
EUR/GBP          0,8412     +0,20 %        0,8384         1,1880  +14,2 % 
USD/JPY          117,83     +0,03 %        117,80         116,86   +0,4 % 
GBP/USD          1,2355     -0,26 %        1,2387         1,2405  -16,2 % 
 
ROHOEL          zuletzt  VT-Settl.         +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex         52,15      52,12         +0,1 %           0,03  +18,0 % 
Brent/ICE         55,17      54,92         +0,5 %           0,25  +20,0 % 
 
METALLE         zuletzt     Vortag         +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)    1.130,31   1.138,30         -0,7 %          -7,99   +6,6 % 
Silber (Spot)     15,88      15,97         -0,6 %          -0,09  +14,9 % 
Platin (Spot)    915,10     916,50         -0,2 %          -1,40   +2,7 % 
Kupfer-Future      2,49       2,49         -0,1 %          -0,00  +15,6 % 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/ros

Copyright (c) 2016 Dow Jones & Company, Inc.

Bild: © Gina Sanders / Fotolia.com
Guidants

Sie wollten zur Unternehmenswebsite der BörseGo AG – hier entlang