Zypern: Troika fordert Finanztransaktionssteuer

Kategorie: News Europa | Datum: 08.03.2013

Brüssel (BoerseGo.de) - Die EU-Expertenrunde "Troika" hat von Zypern im Gegenzug für Finanzhilfen die Erhöhung von Unternehmenssteuern, die Abgabe von Kapitalgewinnen sowie die Einführung einer Finanztransaktionssteuer gefordert. Dies berichtet die Nachrichtenagentur "Reuters" am Freitag. Bereits gestern waren die Experten der EU, des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB) mit dem Finanzminister des Landes zusammengekommen.

Zyperns Finanzminister Michalis Sarris hatte einen Schuldenschnitt des Landes zuletzt erneut "kategorisch" abgelehnt. "Es würde katastrophal sowohl für Zypern als auch für die Eurozone sein", so Sarris. Zudem lehnt er auch die Erhebung einer Finanztransaktionsteuer und Kürzungen von Löhnen ab, dabei liegt der Geldbedarf des Landes bei schätzungsweise 17,5 Milliarden Euro.

Über den Autor:

Sebastian Weber,
Redakteur

Umfrage

Bilanzunregelmäßigkeiten haben die Mutter der portugiesischen Banco Espirito Santo in Zahlungsschwierigkeiten gebracht und dadurch an den Finanzmärkten die Angst vor einer neuen Bankenkrise ausgelöst. Fürchten Sie ein solches Negativ-Szenario?


(Ergebnis anzeigen)

zum Umfrage-Archiv

Alle Kursinformationen, Fondspreise sowie der WM Datenservice werden von der vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste AG geliefert.

Informationen zur Zeitverzögerung der Kursdaten und Börsenbedingungen

Kursdaten: L&S Realtime - Börse Stuttgart + 15 Min. - Deutsche Börse AG + 15 Min.

Quelle: WM Datenservice

Quelle für Derivate-Stammdaten: ARIVA.DE AG

The copyright of Nikkei 225 is owned by Nikkei Inc.

The Dow Jones IndexesSM are proprietary to and distributed by CME Group Index Services LLC and have been licensed for use.

For the Terms and Conditions of Use of the Dow Jones IndexesSM please see here.