USA: Arbeitslosenquote sinkt auf 7,7%

Kategorien: News Nordamerika | Top-Stories | Wirtschaftsdaten Nordamerika | Datum: 08.03.2013

Washington (BoerseGo.de) – In den USA ist die Arbeitslosenquote im Februar gestiegen. Die Arbeitslosenquote, an der die US-Notenbank Fed ihre Zinspolitik ausrichtet, notiert im Februar bei 7,7 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am heutigen Freitag in Washington mitteilte. Im Vormonat Januar wurde eine Arbeitslosenquote von 7,9 Prozent und im Dezember wurde eine Arbeitslosenquote von nur 7,8 Prozent ausgewiesen. Volkswirte hatten im Vorfeld der Daten mit einer Arbeitslosenquote von unverändert 7,9 Prozent für Februar gerechnet.

Zum Verlauf: Im November wurde die Arbeitslosenquote nur bei 7,7 Prozent notiert. Im Oktober lag die US-Arbeitslosenquote aber noch bei 7,9 Prozent. Im September wurde eine Arbeitslosenquote von 7,8 Prozent und im August von 8,1 Prozent mitgeteilt. Im Juli lag die Arbeitslosenquote bei 8,3 Prozent und im Juni bei 8,2 Prozent. Im Mai wurde eine Arbeitslosenquote von 8,2 Prozent und im April von 8,1 Prozent notiert.

Im Februar konnte ein Stellenaufbau im Bau, Gesundheitswesen und im Dienstleistungsbereich notiert werden, wie das US Arbeitsministerium weiter mitteilte.

Insgesamt zeigte sich die Zahl der Arbeitslosen im Februar mit rund 12,0 Millionen Personen um 300.000 tiefer im Vergleich zum Januar mit 12,3 Millionen. Unter den verschiedenen Gruppen wurde die Arbeitslosenrate für erwachsene Frauen mit 7,0 Prozent (zuvor 7,3 Prozent) und für erwachsene Männer mit 7,1 Prozent (zuvor 7,3 Prozent) angegeben. Die Arbeitslosigkeit unter Teenagern zeigte sich höher und wurde mit 25,1 Prozent (zuvor 23,4 Prozent) ausgewiesen.

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen (diejenigen die für 27 Wochen oder länger arbeitslos sind) lag im Februar höher zum Vormonat bei 4,8 Millionen (zuvor 4,7 Millionen) und machte einen Anteil von 40,2 Prozent (im Vormonat 38,1 Prozent) aller Arbeitslosen aus. Die Beschäftigungsquote der Bevölkerung (Employment-population ratio) lag im Februar unverändert bei 58,6 Prozent (zuvor 58,6 Prozent). Die Erwerbsbeteiligung (Labor force participation rate) wurde mit 63,5 Prozent (nach 63,6 Prozent im Januar) angegeben.

Die Zahl der Personen die aus volkswirtschaftlichen Gründen einer Teilzeitbeschäftigung nachgingen, wurde unverändert mit 8 Millionen angegeben. Diese Personen arbeiten Teilzeit weil ihre Arbeitszeit gekürzt wurde oder sie keinen Vollzeitjob finden konnten.

Positiv fielen die Daten zur Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft aus. Im Monatsvergleich stieg die Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft im Februar um 236.000 Stellen, wie das Ministerium mitteilte. Dies lag über den Erwartungen der Volkswirte von lediglich 151.000 Stellen.

Außerdem wurden die Daten für die neu geschaffenen Stellen außerhalb der Landwirtschaft für die Monate Dezember und Januar deutlich revidiert. Im Dezember wurden 219.000 Stellen geschaffen, nachdem zuvor nur 196.000 neu geschaffene Stellen gemeldet wurden. Die neuen Stellen außerhalb der Landwirtschaft für den Monat Januar wurden jedoch gleichzeitig von 157.000 auf 119.000 nach unten revidiert. Im Vorjahr 2012 lag der Durchschnitt der neugeschaffenen Stellen im Monat bei 181.000 und im Jahr 2011 bei 153.000.

Die durchschnittlichen US-Stundenlöhne zeigten sich im Februar dem Arbeitsministerium zufolge um 4 Cents höher auf 23,82 Dollar. Das entspricht einem Plus von 2,1 Prozent über die letzten 12 Monate. Im Monatsvergleich zeigten sich die durchschnittlichen US-Stundenlöhne um 0,2 Prozent höher. Erwartet wurde ein Anstieg von ebenfalls 0,2 Prozent, nach plus 0,2 Prozent im Vormonat Januar.

Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit zeigte sich im Februar im Vergleich zum Vormonat bei 34,5 Stunden leicht höher (zuvor 34,4 Stunden), wie aus den Daten des US-Arbeitsministeriums weiter hervorgeht.

Die Arbeitsmarktdaten für den Monat März werden am 5. April 2013 veröffentlicht.

Über den Autor:

Christian Zoller,
Redakteur

Umfrage

Rückführung der expansiven Geldpolitik in den USA, in Europa und Japan dagegen eher noch eine weitere Ausweitung – welcher Markt erscheint Ihnen aktuell am aussichtsreichsten?


(Ergebnis anzeigen)

zum Umfrage-Archiv

Alle Kursinformationen, Fondspreise sowie der WM Datenservice werden von der vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste AG geliefert.

Informationen zur Zeitverzögerung der Kursdaten und Börsenbedingungen

Kursdaten: L&S Realtime - Börse Stuttgart + 15 Min. - Deutsche Börse AG + 15 Min.

Quelle: WM Datenservice

Quelle für Derivate-Stammdaten: ARIVA.DE AG

The copyright of Nikkei 225 is owned by Nikkei Inc.

The Dow Jones IndexesSM are proprietary to and distributed by CME Group Index Services LLC and have been licensed for use.

For the Terms and Conditions of Use of the Dow Jones IndexesSM please see here.