Experten prognostizieren weiteres Potential für Dax und EuroStoxx 50

Kategorien: News Europa | News Nordamerika | Top-Stories | Datum: 30.10.2012

Chart
delayed 47,61 -1,24% mehr Optionen
realtime 2.982,00 0,00% mehr Optionen
delayed 8.940,14 0,60% mehr Optionen

Frankfurt (BoerseGo.de) - Nach Einschätzung der Analysten der DZ Bank haben der Dax und der EuroStoxx 50 bis Mitte 2013 noch einiges Potential nach oben. Als Hauptgrund für ihre optimistische Sichtweise nennen die Experten die aggressive Geldpolitik der Notenbanken. Die Finanzexperten haben ihr Kursziel für den deutschen Leitindex auf 7.800 Punkte und für den EuroStoxx 50 auf 2.750 Punkte nach oben korrigiert. Bis zum Ende des Jahres 2013 sehen sie dann allerdings kein Kurspotential mehr. Unter Berücksichtigung der aktuellen Stände würde dies für den Dax ein Potential von 7 Prozent und für den EuroStoxx von mehr als 9 Prozent bedeuten. Allerdings rechnen die Analysten der DZ Bank vor Weihnachten noch mit einer Konsolidierung und raten daher, ein günstigeres Einstiegsniveau abzuwarten. " Angesichts der bisher schon erreichten Jahresentwicklung sind wir unverändert der Ansicht, dass Konsolidierungsbedarf besteht", so die Experten. Sie gehen davon aus, dass der Dax bis Mitte Dezember nochmals unter die Marke von 7.000 Punkten rutschen wird. Beim EuroStoxx sieht er ein Abwärtspotential bis auf 2.400 Punkte. Kurskatalysator für die positive Entwicklung an den Aktienmärkten war nach Auffassung der Analysten die Ankündigung der Europäischen Zentralbank, alles Notwendige für den Erhalt des Euro zu unternehmen. Die Risikobereitschaft habe aber auch zugenommen, nachdem die US-Notenbank Fed ihr geldpolitisches Stimulierungsprogramm "QE3" angekündigt hatte. " Zusammen genommen agieren die wichtigen Notenbanken der Welt damit deutlich aggressiver, als dies über weite Strecken des laufenden Jahres zu beobachten beziehungsweise zu erwarten gewesen wäre", so die Experten.

Sie erwarten, dass sich Anfang des neuen Jahres 2013 die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen weiterhin verbessern und die Aktienkurse davon profitieren sollten. In vielen Wirtschaftsregionen seien bereits jetzt schon leichte Verbesserungen erkennbar. So sende die US-Wirtschaft positive Signale, auch wenn noch auf einem sehr moderaten Niveau. Die Wirtschaft in China dürfte nun endlich die Talsohle im aktuellen Konjunkturzyklus erreicht haben und mit ähnlichem rechnen die Experten im Jahresverlauf 2013 auch für die Wirtschaft in der Eurozone. Auch die Unternehmenszahlen dürften ab dem kommenden Jahr wieder besser ausfallen. Mit Blick auf die Eurokrise gehen die Analysten der DZ Bank davon aus, dass sich die jüngst zu beobachtende Beruhigung weiter fortsetzen werde. Griechenland sollte ihrer Einschätzung nach schon bald die nächste Tranche aus dem vereinbarten Hilfspaket ausgezahlt bekommen, so dass der unmittelbare Staatsbankrott abgewendet werden könne. Spanien werde ihrer Meinung nach einen Antrag an den ESM stellen und unter den Rettungsschirm schlüpfen. Beides sei jedoch bereits eingepreist.

Über den Autor:

,
Redakteur Fundamental

Umfrage

Beim Kauf eines Finanzproduktes vertraue ich in erster Linie auf Informationen:


(Ergebnis anzeigen)

zum Umfrage-Archiv

Alle Kursinformationen, Fondspreise sowie der WM Datenservice werden von der vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste AG geliefert.

Informationen zur Zeitverzögerung der Kursdaten und Börsenbedingungen

Kursdaten: L&S Realtime - Börse Stuttgart + 15 Min. - Deutsche Börse AG + 15 Min.

Quelle: WM Datenservice

Quelle für Derivate-Stammdaten: ARIVA.DE AG

The copyright of Nikkei 225 is owned by Nikkei Inc.

The Dow Jones IndexesSM are proprietary to and distributed by CME Group Index Services LLC and have been licensed for use.

For the Terms and Conditions of Use of the Dow Jones IndexesSM please see here.